LV   EN   DE
 Über die Stiftung
 Restauration
 Kathedrale
 Spenden
 Bildergalerie
 Unterstützer
 Kontakte
 
Das Gotteshaus heute

In den über 250 Jahren ihres Bestehens hat die Hl. Dreifaltigkeitskirche mehrere Umbauten, Renovierungs- und Erhaltungsarbeiten durchlebt, dennoch befindet sich das Gotteshaus zur Zeit in einem ungenügenden technischen Zustand. Dies bestätigt eine im Dezember 2006 vom A/S „Komunālprojekts“ durchgeführte technische Expertise des Gebäudes:


Das Fundament

Die Holzkonstruktionen (Pfähle und Gitter) des Baugerüstes zwischen der Grundmauer und dem Grundwasserspiegel sind teilweise oder gänzlich verrottet. Die Grundmauer fungiert zur Zeit als einfacher, im Boden verankerter Sockel ohne genügende Tragkraft. Der technische Zustand der Kirche ist im Ganzen als ungenügend zu bewerten.


Die Wände

In der Expertise wurden 0,2 bis 1 cm breite Risse in den Außenwänden des Gebäudes festgestellt. In beträchtlichem Umfang rissig sind auch die Außenwände der Kleiderkammer im Anbau der Kirche. In den Außenwänden des Anbaus wurden 0,2 bis 0,8 cm breite Risse festgestellt, deren Ursprung in der ungleichmäßigen Setzung des Gebäudes liegt.

An den unteren Teilen der Außenwände ist von der Innenseite des Raumes kommende Feuchtigkeit zu bemerken, die dazu führt, dass die Verputzung und Farbe der Wände angegriffen wird, sowie an einigen Stellen die dekorative Holztäfelung von Vermoderung bedroht ist.

Im Inneren der Kirche befinden sich 12 Säulen. An den Sockeln der Säulen sind Brüche im Mauermaterial und die Ablösung einzelner Teile festzustellen, die horizontale Risse bilden. Diese Schäden sind dadurch entstanden, dass die Säulen sich gesetzt haben und sich gleichzeitig an Boden und anderen anliegenden Konstruktionen gerieben haben.




Riss in der Säule
 
 
Der technische Zustand der Wände insgesamt ist als teilweise zufriedenstellend zu bewerten.


Das Gewölbe

Da die Wände und Säulen der Kirche sich immer noch ungleichmäßig senken, verschiebt sich auch das Gewölbe und nimmt so Schaden. Wenn die Deformationen sich fortsetzen, kann dies das Gewölbe ernstlich gefährden.

Der technische Zustand des Ziegelgewölbes ist als ungenügend zu bewerten.


Die Dachkonstruktion und die Dachbelag

Die Schutzabdeckung der hölzernen Dachkonstruktion ist in Folge von Feuchtigkeit ausgespült und abgenutzt und erfüllt nicht mehr ihre Funktion. An vielen, auch tragenden Stellen über der Ziegelmauer ist die Dachkonstruktion  durch Moder geschädigt, sowie an solchen Stellen, wo das Dach früher längere Zeit leckte. Der technische Zustand der Dachkonstruktion ist als ungenügend zu bewerten.

Der Dachbelag besteht aus profilierten gewellten Asbestzement-Platten. Anfangs war das Gotteshaus mit Kupferzinn gedeckt. Der gegenwärtige Dachbelag ist abgenutzt, mit einer bröckeligen Oberschicht, stellenweise rissig und moosbewachsen. Der technische Zustand des Dachbelages ist als ungenügend zu bewerten.

 


Der Dachbelag


Die innere Gestaltung

Die Dekoration ist an vielen Stellen durch die von der ungleichmäßigen Setzung ausgelösten Deformierung (Risse, stellenweise brösliger Putz) beschädigt. Teilweise ist die Farbe abgenutzt, veraltert und stellenweise abgeblättert. Feuchtigkeit hat den Putz und die Farbe geschädigt. Der technische Zustand der inneren Gestaltung ist als ungenügend zu bewerten.


 

Abgebröckelter Putz


Die äußere Gestaltung

Der Putz der Außenwände und die architektonischen Details sind durch die Wechselwirkung von Feuchtigkeit und Frost beschädigt, an vielen Stellen mit Aushöhlungen. Der Putz ist beträchtlich abgenutzt, rissig und an vielen Stellen löchrig. Einige wenige solche Stellen sind bereits renoviert. Auch der technische Zustand der äußeren Gestaltung ist als ungenügend zu bewerten.




Löchriger Putz der Außenwände


 
Save
All rights reserved © 2007. Created by MB Studija»